Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Bachelorarbeitsthemen

 

Markenpositionierung für ein Recruiting-Startup

Betreuer M.Sc. Martin Moosbrugger

Das Recruiting-Startup Campusjäger automatisiert die klassischen Prozesse einer Personalvermittlung und vereinfacht damit den gesamten Recruitingprozess für Arbeitgeber und ‑nehmer über einen Online-Marktplatz.

Durch das organische Wachstum und die für ein Startup typischen, dynamischen Veränderungen des Auftritts, ist die Markenpositionierung und Kommunikation nicht eindeutig. Im Rahmen einer Bachelorarbeit soll nun eine Strategie für eine eindeutige Positionierung ausgearbeitet werden.

 

Entwicklung einer Vertriebsstrategie für ein B2B-Startup

Betreuer M.Sc. Maximilian Lüders

Ein Startup im Hightech-Bereich, welches Produkte aus Hard- und Softwarekomponenten entwickelt und auf B2B-Märkten vertreibt, steht einer Vielfalt von Herausforderungen in der Vermarktung gegenüber. Das Unternehmen verfügt über Arbeitsplätze in Karlsruhe und Heidelberg.

Ihre Bachelorarbeit soll einen Beitrag zur Vertriebsstrategie leisten. Der Vertrieb des Unternehmens basiert aktuell auf persönlichen Kontakten und Gesprächen. Sie sollen im Rahmen Ihrer Bachelorarbeit potentielle Kundengruppen identifizieren (z.B. Nutzer, OEM, Integrator) und das jeweils optimale Vertriebskonzept entwickeln. Diese Konzepte sollten auf den Anforderungen der Kundengruppen basieren, die Sie durch Kundeninterviews identifizieren.

 

Feel as Sick as a Parrot? Über die Anpassung von Erwartungen

Betreuer: M.Sc. Martin Moosbrugger

Blessed is he who expects nothing for he shall never be disappointed. Diese Weisheit kam Alexander Pope vor fast 300 Jahren über die Lippen und gilt für Sportmatches genauso wie für den Gebrauchtwagenkauf. Die Marketingforschung zeigt, dass manche Konsumenten tatsächlich sehr sensitiv darauf reagieren, wenn ihre Erwartungen nicht erfüllt werden (Diskonfirmation). Um eine Enttäuschung zu vermeiden, schrauben sie ihre Erwartungen von vorneherein herunter. Umgekehrt neigen perfektionistische Käufer dazu, übertrieben hohe Erwartungen an ein Produkt zu haben. Sie übertragen ihr Streben nach makelloser Qualität auch auf die Dinge, mit denen sie sich umgeben.

Ziel der Bachelorarbeit ist, die Studie von Kopalle/Lehmann (2001) zu replizieren und den moderierenden Einfluss von Diskonfirmations-Sensitivität und Perfektionismus auf die Erwartungsbildung und die Kundenzufriedenheit zu untersuchen. In einem (Online-)Szenario-Experiment können diese und etwaige weitere Einflussfaktoren analysiert werden.